Wie alles begann

Die dampfenden Tagebücher

von Marlies und Uli

Bisher habe ich die verschiedensten Berufe ausgeübt. Eigentlich wollte ich Grafiker werden (Mutti sagte, „Der Junge kann sooo schön zeichnen!“), also erlernte ich zuerst den Beruf des Schriftsetzers. Dann sollte eigentlich das Studium an einer Kunstschule dazukommen, dazu musste ich die Schulbildung noch etwas aufpolieren, doch vor der Tür stand meine zukünftige Frau (Prinzesschen) und die Bundeswehr.


Niemals aufgeben, sagte ich mir und es folgten eine ganze Reihe von Aufgaben und weitere erlernte Berufe, bis mich eines Tages wieder die Schriftstellerei packte. Schon während meiner Zeit auf einer höheren Schule erzielte ich die besten Noten in Deutsch und in einigen anderen Fächern (Mathe ausgenommen!) dadurch, dass ich nicht nur einen guten und fantasievollen Schreibstil habe, sondern auch meine „Werke“ so zu Papier brachte, dass sie wie gedruckt aussahen. Klar, dass ich regelmäßig in der Schülerzeitung veröffentlichte. Science-Fiction und Fantasy sind auch heute noch meine Lieblingsthemen. Und ich habe einen Stil gefunden, der schon geschriebene Romane fortsetzt und anders enden lässt.


Meine Vorbilder sind Jules Verne, Jack Vance, Larry Niven, Andreas Eschbach, Neal Asher, Tobias S. Buckell, Terry Pratchett und und und… die Aufzählung ließe sich fast unendlich fortsetzen.


Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, dass ich meinen ersten Roman veröffentlichte. Bei Amazon erschien als eBook :


„Die Reise nach Brüsel,

oder die Suche nach den verborgenen Städten“,

ist aber mittlerweile nicht mehr öffentlich und auch umbenannt in:


„Die Reise zu den Geheimnisvollen Städten“

(eBook und PrintBook)


Jetzt gibt es auch einen Folgeband:


„Rettet die Nomen, und dann die Welt!“,


und ein weiterer Titel ist in Arbeit:


„ӔtherRaumGarn“


Am dampfumwobenen Steampunkhorizont taucht auch noch ein weiterer Roman auf:


„Unnatürliche Intelligenz“


Alles spielt sich in einem Steampunk- und Fantasy-Universum ab. Mittlerweile bin ich 65 Jahre alt und fühle mich durch die Schriftstellerei so jung wie nie!


Alle Bilder, außer meinen eigenen:


Copyright © pixabay

© Ulrich Sander

Hinweis: Die Artikel auf dieser Website sind das geistige Eigentum von Ulrich Sander und dürfen nicht ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis reproduziert, kopiert, bearbeitet, veröffentlicht oder auf anderen Webseiten wiedergegeben werden. Ausgenommen hiervon sind Zitate im vom Urheberrecht erlaubten Umfang sowie Kopien für den eigenen Gebrauch, z.B. auf der eigenen Festplatte.
Ich werde mich immer wieder freuen, wenn ich diesbezügliche Anfragen erhalten werde, ist es doch auch ein Hinweis darauf, dass meine Site Anklang findet.