Bild von Stefan Keller auf Pixabay

Meine Lesefavoriten

Meine Lesefavoriten


   Ich habe ja schon geschrieben, dass ich viele Ideen durch das Lesen von Büchern anderer Autoren bekomme. Damit Sie vielleicht selbst einmal nachlesen können, wer mir mit welchen Büchern nachgeholfen hat, gebe ich Ihnen hiermit eine Reihe von Titeln an die Hand als Leseempfehlung für Sie selbst.


   Wenn ich vor meinen mehrere Metern Bücherbord stehe, kommt mir als erstes in den Sinn:


Mönsch, was hast du da an Geld reingesteckt!


   Und mein nächster Gedanke ist:


Was hat mir das alles an Spaß gebracht!


   Ich bin durch das Lesen der Bücher in unbekannte Welten gereist, habe neue Länder, Räume und Zeiten kennen gelernt. Und jedes Mal, wenn ein Buch zu Ende war, träumte ich weiter. Kaum ein Buch ist dabei, von dem ich im Nachhinein gedacht habe, dass es sich nicht gelohnt hat zu lesen. Klar, Science Fiction habe ich schon in der Schule gelesen. Das waren Groschenhefte. Terra und Utopia hießen die Reihen. Vertreten durch viele illustre Autoren. Wenn mir heute noch solch ein Heft in die Finger fällt, denke ich mir manchmal: Sowas hast du gelesen und dich auch noch dafür begeistert? Schwamm drüber. Aber aus solcher Literatur blieben die Robotergesetze von Isaac Asimov hängen. Und viele Sachen aus anderen Romanen. Ebenso habe ich dann auch H. G. Wells gelesen (lange bevor es die Filme gab), Jules Verne habe ich verschlungen und auch Referate darüber gehalten. Hans Dominik, gesponsert durch das Dritte Reich, war und ist immer noch lesenswert, hat er sich doch mit der Umsetzung von Naturgesetzen in die Fiktion befasst (aber leider das Gedankengut der damaligen Zeit hochgehalten).


   Und dann bekam ich den ersten Roman von Jack Vance in die Hände. Der Mann, der ganze Welten erschuf. Der Menschen ganz anders aussehen und handeln lies, als man sich das bis dahin erdachte. Mit Jack Vance bin ich in seinen Abenteuern mitgereist, habe mir Zeichnungen dazu gemacht, habe Musik ausgesucht, die dazu hätte passen können. Vance machte das Reisen in Raum und Zeit ganz einfach: Man hatte einen Sternenkatalog (ein gebundenes, gedrucktes Buch!), in dem die Koordinaten der Welten angegeben waren. Diese wiederum gab man in dem Raumschiff, mit dem man dorthin fliegen wollte, in den Steuerrechner ein, und los gings. Innerhalb weniger Stunden oder Tage war man dort! Auch standen in dem Buch die Eigentümlichkeiten und Besonderheiten der Welt verzeichnet. Somit war der Reisende vorbereitet aus das, was auf ihn zukommen mochte.


   Ganz im Gegensatz zur „Hardcore-“ Science-Fiction. Dort verlegte man sich auf die Beschreibung, wie die Triebwerke der Raumschiffe funktionierten oder auch die Navigation (extrem schwierig) zu handhaben sei. Und im Laufe der Zeit wurden auch die Waffen immer furchterregender. Von der einfachen Schusswaffe, die Löcher in Dinge und Personen stanzen konnte bis zu einer Pistole/Strahler/Blaster, die schlimmstenfalls Materie einfach in Luft auflöste. Die ganze Planeten oder Sonnensysteme zerstören konnten. Raum und Zeit spielten kaum noch eine Rolle. War zu Anfang noch die Rede von der Zeitdilatation, war nachher immer und überall die gleiche Zeit (wohl um den Leser nicht zu verwirren).


Dann gab/gibt es da Welten, die größer waren, als man es sich vorstellen konnte. Ich spreche von Larry Nivens Ringweltzyklus. Und über seine Fliegenden Zauberer habe ich mich beinahe nass gemacht.


   Aber was solls. Ich rede ja nicht von wissenschaftlichen Tatsachen, sondern von Science Fiction und Fantasy.


Hier nun eine kleine und völlig unvollständige Liste wirklich lesenswerter Bücher von herausragenden Autoren:


Jack Holbrook Vance,

https://de.wikipedia.org/wiki/Jack_Vance.

Sein bester Roman, auch aus meiner Sicht ist „The Dying Earth/Die sterbende Erde". Sowohl Fantasy als auch SF.


Anne McCaffrey,

https://de.wikipedia.org/wiki/Anne_McCaffrey.

Sie schrieb die Romanreihe um die Drachenreiter von Pern. Sowohl Fantasy als auch SF. Von dort stammt auch der Klah, ein anregendes Getränk.


Alan Dean Foster

https://de.wikipedia.org/wiki/Alan_Dean_Foster


Isaac Asimov

https://de.wikipedia.org/wiki/Isaac_Asimov


Colin Greenland

https://de.wikipedia.org/wiki/Colin_Greenland


Neal Asher

https://de.wikipedia.org/wiki/Neal_Asher


Michael Crichton

https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Crichton


China Miéville

https://de.wikipedia.org/wiki/China_Mi%C3%A9ville


Marion Zimmer-Bradley

https://de.wikipedia.org/wiki/Marion_Zimmer_Bradley


Andreas Eschbach

https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Eschbach


Scott Westerfeld

https://de.wikipedia.org/wiki/Scott_Westerfeld


Tobias S. Buckell

https://de.wikipedia.org/wiki/Tobias_S._Buckell


Mike Resnick

https://de.wikipedia.org/wiki/Mike_Resnick


Jack McDevitt

https://de.wikipedia.org/wiki/Jack_McDevitt


Larry Niven

https://de.wikipedia.org/wiki/Larry_Niven


Peter F. Hamilton

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_F._Hamilton


Jules Verne

https://de.wikipedia.org/wiki/Jules_Verne


Sir Terry Pratchett

https://de.wikipedia.org/wiki/Terry_Pratchett


William Gibson

https://de.wikipedia.org/wiki/William_Gibson


Bob Shaw

https://de.wikipedia.org/wiki/William_Gibson


Robert A. Heinlein

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_A._Heinlein


Clifford D. Simac

https://de.wikipedia.org/wiki/Clifford_D._Simak


und unendlich viele mehr, die ich sowohl gelesen habe als auch noch lesen werde. Wenn mir die Zeit dazu bleibt.

Alle Bilder, außer meinen eigenen:


Copyright © pixabay

© Ulrich Sander

Hinweis: Die Artikel auf dieser Website sind das geistige Eigentum von Ulrich Sander und dürfen nicht ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis reproduziert, kopiert, bearbeitet, veröffentlicht oder auf anderen Webseiten wiedergegeben werden. Ausgenommen hiervon sind Zitate im vom Urheberrecht erlaubten Umfang sowie Kopien für den eigenen Gebrauch, z.B. auf der eigenen Festplatte.
Ich werde mich immer wieder freuen, wenn ich diesbezügliche Anfragen erhalten werde, ist es doch auch ein Hinweis darauf, dass meine Site Anklang findet.