Steampunk


der Versuch einer Definition

Steampunk und Fantasy


Aufbruch zu fantastischen Abenteuern!



Das ist Steampunk:


Merkmale in der Literatur


Der Ursprung von Steampunk liegt in der Literatur. Jules Verne und H. G. Wells wie auch E. T. A. Hoffmann führten im 19. Jahrhundert mit Ihren Romanen eine neue Variation von Science Ficiton ein.

 

  • Steampunk spielt in der Zeit zwischen 1840 und 1900, in der zahlreich neue Erfindungen entstanden. Die industrielle Revolution brachte dampf-betriebene Maschinen, die für die Namensgebung des Steampunks verantwortlich sind. In meinen Romanen hingegen hat sich der Steampunk bis in die heutige Zeit hinein gehalten und erfreut sich bei mir einer wachsenden Beliebtheit.
  • Thematisch geht es im Steampunk um die Frage wie die Zukunft aussehen könnte. Dabei ist Dampf nicht immer zentraler Bestandteil des Genres: Vielmehr geht es um Maschinen, deren Bau zwar möglich war, die jedoch nie existierten.
  • Vor diesem Hintergrund beschreiben die Autoren des Steampunks, wie H. G. Wells ("Die Zeitmaschine") und Jules Verne ("20.000 Meilen unter dem Meer"), E. T. A. Hoffmann ("Der Sandmann") eine Zukunft mit ausgefallenen technischen Innovationen.
  • Steampunk-Literatur kann Kriminalromane, Kochbücher oder auch Horrorromane beinhalten. Obwohl ich manchmal glaube, es handelt sich um ein und dieselbe Gattung. Naturwissenschaftliche Betrachtungen sind ebenso Bestandteil in der Steampunk Literatur. Häufig finden Kämpfe zwischen Menschen und Robotern statt. Lebensraum sind schwebende Städte oder ferne Planeten. 
  • Figuren:  Steampunk-Geschichten leben von eleganten Frauen und Männern, sowie fleißigen Arbeitern. Dabei führen Frauen die gleiche Arbeit wie Männer an den Maschinen aus.
  • Der Punker ist hier ein Außenseiter, der sich gegen die Gesellschaft stellt, aber hervorragende Erfindungen baut. 
  • Zeitlich ordnen sich viele Steampunk-Geschichten im viktorianischen Zeitalter ein. Sub-Genres siedeln sich jedoch auch in anderen Zeiten an, zum Beispiel im wilden Westen.

 


Steampunk in der Mode


Die Mode im Steampunk lehnt sich an die Kleidung aus dem viktorianischem Zeitalter an, ist aber weitaus eigenwilliger als die originalen Kleider dieser Zeit.

  

  • Hintergrund: Steampunk Mode existiert in etwa seit den 90'er Jahren. Kit Stolen, ein Kostüm- und Design-Student aus New York, soll der erste gewesen sein, der von der Literatur inspiriert wurde und Outfits zum Thema Steampunk erfand.
  • Basis des Stils bildet das viktorianische Zeitalter. Je nach Sub-Genre gibt es beispielsweise Einflüsse aus regionalen Trachten, Gothic-Mode oder Cowboykleidung.
  • Frauen kleiden sich elegant aber gleichzeitig extravagant. So kombinieren Sie ein langes Kleid mit Rüschen mit einem einem Korsett oder einer Ledercorsage. Frauen können aber auch Hosen tragen. 
  • Männer im Steampunk tragen schicke Anzüge mit Frack und Weste. Neben einem eleganten Stil, kleiden sich Männer auch oft einfach wie Maschinenarbeiter. 
  • Das Farbspektrum im Steampunk richtet sich aus auf Braun- und Beigetöne. Kupfer, Messing, Bronze und Gold werden besonders oft hervorgehoben, da dies Materialien der Uhrwerke und Dampfmaschinen sind. 
  • Accessoires: Auffällige Zylinder oder andere Hüte können ebenfalls Bestandteil eines Steampunk-Outfits sein. 
  • Typisch für den Stil des Steampunks sind die großen, runden Brillen. Sie kommen in Form von Flieger- oder Schweißerbrille vor.
  • Andere Accessoires sind Gehstock und Taschenuhr für die Männer und Fächer und Sonnenschirm für die Frauen. 

Alle Bilder, außer meinen eigenen:


Copyright © pixabay

© Ulrich Sander für alle Seiten dieser Site.


Hinweis: Die Artikel auf dieser Website sind das geistige Eigentum von Ulrich Sander und Stefan Wichmann und dürfen nicht ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis reproduziert, kopiert, bearbeitet, veröffentlicht oder auf anderen Webseiten wiedergegeben werden. Ausgenommen hiervon sind Zitate im vom Urheberrecht erlaubten Umfang sowie Kopien für den eigenen Gebrauch, z.B. auf der eigenen Festplatte.